Was Sie noch vor Arbeitsbeginn für Ihren Blutdruck tun können

Ich  möchte Ihnen zeigen, wie Sie alleine durch die Änderung Ihrer Erwartungen, wie Ihr Tag verlaufen wird, Ihren Blutdruck positiv beeinflussen können.

Wenn Sie an etwas Bedrohliches denken, steigt Ihr Blutdruck

Wenn Sie sich schon in der Früh ausmalen, wie schrecklich Ihr Tag wird, dann stellt sich Ihr Körper automatisch auf eine „Bedrohung“ ein. Obwohl Sie in Wirklichkeit nicht physisch bedroht werden, reagiert Ihr Körper so, als wenn das der Fall wäre. Alleine die Vorstellung an schwierige Kunden, unangenehme Gespräche, permanentes Klingeln des Telefons reicht aus, damit Ihr Körper sich wie in einer echten Bedrohung verhält: Ihr Blutdruck steigt.   

Denken Sie an etwas Schönes und Ihr Blutdruck wird sinken

Deswegen sollten Sie den Tag nicht damit beginnen, sich alles Negative, was passieren könnte, auszumalen. Lassen Sie die Dinge auf sich zukommen, ohne von vorne herein alles schwarzzusehen. Denken Sie an die schönen Seiten Ihrer Arbeit. Etwa an das, was Sie sich von Ihrem Gehalt leisten können, oder an die Teamkollegen, mit denen Sie gerne zusammenarbeiten.  

Tipp

Machen Sie sich eine Liste, von den Dingen, die Ihnen in Ihrer Arbeit Spass und Freude bereiten. Und wenn Sie sich ertappen, dass Sie wieder schwarzsehen, dann erinnern Sie sich an Ihre Liste und denken schnell an etwas, das Sie aufbaut.  

Mit welchen Gedanken stimmen Sie sich positiv auf Ihren Tag ein?